Training mit Bauch und Rückentrainer – Tipps und Empfehlungen

Der Anfang ist schnell gemacht: Ein paar wenige Klicks und schon kommt das neue Trainingsgerät nachhause geliefert. Schon kann es losgehen mit dem Training mit Bauch und Rückentrainer. Spätestens nach dem ersten Probieren tauchen oft einige Fragen auf: Wie lange muss ich eigentlich trainieren? Und wie oft?

Viele Trainieren einfach drauf los, ohne wirklich einen Plan zu haben. Die Folge ist meist, dass sich der gewünschte Erfolg nicht direkt einstellt und man den Bauchmuskeltrainer bald wieder in irgendeine Ecke verbannt hat.

Damit dies nicht passiert sind hier einige Tipps und Empfehlungen rund um das Training mit Bauch und Rückentrainer.

Wie oft sollte man trainieren?

Ein verbreiteter Mythos ist, dass umso mehr man trainiert desto besser ist es. Das würde ich so nicht unterschreiben. Denn für den Muskelaufbau sind die Erholungsphasen mindestens genauso wichtig, wie das Training selbst. Das bedeutet, wenn man täglich intensiv seine Bauchmuskeln trainieren würde, wäre die Wirkung kaum spürbar. Im Gegenteil sogar. Der Muskel hätte gar keine Zeit sich zu erholen und dies würde das Muskelwachstum negativ beeinträchtigen.

Zwischen jedem Training sollten daher mindestens 24 Stunden Pause sein. Besser wären länger.
Um seine Buchmuskulatur bzw. Rückenmuskulatur ausreichend und effektiv zu stärken, reicht es absolut 2-3 mal pro Woche diese zu trainieren.

Wie intensiv sollte man trainieren?

Okay, nun wissen wir, dass wir es mit der Häufigkeit des Trainings nicht übertreiben müssen. Aber wie sieht es mit der Intensität aus? Reichen 10 Wiederholungen aus? Oder muss man 50 Wiederholungen ausführen?
Da bei nahezu allen Bauch und Rückentrainern mit dem eigenen Körpergewicht gearbeitet wird haben wir eine einfache Faustregel für dich:

Jede Übung führst du in drei Sätzen aus. Bei dem ersten Satz machst du so viele Wiederholungen mit du die Übung sauber und kontrolliert ausführen kannst. Dann machst du 30 Sekunden Pause. Anschließend machst du wieder so viele Wiederholungen wie du schaffst. Dabei ist es nicht schlimm wenn du weniger schaffst als beim ersten Satz. Das ist ganz normal. Danach hast du wieder 30 Sekunden Pause. Im dritten und letzten Satz gibst du nochmal alles und führst nochmal so viele Wiederholungen aus wie du sauber hin kriegst. Fertig! Hier das Ganze nochmal in der kurz Fassung

1. Satz max. Wiederholungen
30 Sekunden Pause
2. Satz max. Wiederholungen
30 Sekunden Pause
3. Satz max. Wiederholungen
Fertig :)
Die Erfahrung hat gezeigt, dass es Vielen hilft ihre Wiederholungen mitzuzählen. Darum empfehlen wir sich zu merken, wie viele Wiederholungen man im ersten, zweiten und dritten Satz geschafft hat. Beim nächsten Mal versucht man dann mindestens diese Zahl wieder zu schaffen und vielleicht sogar ein oder zwei Wiederholungen mehr. So kann man dann auch gut seine Fortschritte sehen.

Auf die Regelmäßigkeit kommt es an

Dieser dritte Punk ist von besonderer Wichtigkeit. Denn nur wer kontinuierlich und regelmäßig trainiert, wird seine Ziele auch erreichen. Wer nur hier und da mal ein bisschen trainiert, kann es eigentlich auch gleich bleiben lassen.
Um dies auch dauerhaft umzusetzen, hilft es sich feste Termine zu setzten. Zum Beispiel zwei Mal in der Woche zu einem festen Zeitpunkt. Diese Termine sind fix und werden nur in besonderen Fällen verschoben. Nach einiger Zeit es ganz normal das man an diesen Terminen sein Training absolviert, praktisch wie man täglich zur Arbeit fährt. Ist man einmal im Rhythmus, fällt es einem auch leichter sich aufzuraffen und motiviert zu bleiben.

Warum ist Regelmäßigkeit sonst noch wichtig? Insbesondere weil schon eine relativ kurze Trainingspause von ein paar Wochen die Trainingsarbeit von Monaten zu Nichte machen kann. Mal einen Termin auszulassen, weil man sich z.B. nicht gut fühlt, ist kein Problem. Doch dann sollte man zu zeitnah wie möglich das Training wieder aufnehmen.

Schlusswort
Das war der erste Teil zum Thema Tipps und Empfehlungen zu Bauch und Rückentrainer. Wenn man also ein Paar Punkte beachtet und sich an ein paar Regeln hält wird man mit Sicherheit bald Erfolge mit seinem Training feiern können und sich über einen flachen Bauch und einen starken Rücken freuen.
Hier geht es nun weiter zu Teil 2.

Das könnte Dich auch interessieren:

Bauchweggürtel – Erfolg mit dem Bauchmuskelgürtel

Rutschfeste Gymnastikmatte – Für deine Fitnessübungen zuhause

Bauchtrainer Bestseller

Bauchtrainer Test – Perfect Fitness AB Carver Pro

Klimmzugstange für die Wand – Top 3 im Vergleich